Meldung:

  • Taunusstein, 07. September 2018
SPD Kreistagsfraktion

SPD fordert bessere Anbindung des gesamten Rheingaus an Frankfurt

VIAS-Express soll nicht in Eltville enden
Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hat angekündigt, ab Dezember vier zusätzliche Express-Züge zwischen Eltville und dem Frankfurter Hauptbahnhof ohne Halt im Wiesbadener Hauptbahnhof verkehren zu lassen. Die SPD-Fraktion Rheingau-Taunus begrüßt dieses Vorhaben ausdrücklich, fordert aber gleichzeitig, dass die Anzahl der Direktverbindungen erhöht wird und diese nicht wie bisher vorgesehen in Eltville enden, sondern alle Bahnhöfe im Rheingau umfassen. „Viele Pendler mit Berufsort Frankfurt nutzen mittlerweile die VIAS. Zwei schnelle Direktverbindungen vom Rheingau nach Frankfurt sind deshalb begrüßenswert“, so der SPD-Landtagskandidat Sebastian Busch, „Dies muss aber konsequenter Weise auf den gesamten Rheingau ausgedehnt werden“.

Aus Sicht der Sozialdemokraten ist es nicht ausreichend, zwei zusätzliche Direktverbindungen nach Frankfurt nur von Eltville aus einzurichten. In Geisenheim und Oestrich-Winkel hat die SPD daher bereits eine entsprechende Resolution für die Stadtverordnetenversammlung gestellt. „An allen weiteren Bahnhöfen zwischen Erbach und Lorch gibt es Pendlerverkehr und es wäre unrealistisch anzunehmen und auch wenig attraktiv, dass Pendler etwa aus Oestrich-Winkel erst nach Eltville fahren, um dann umzusteigen“, so Carsten Sinß, Kreistagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender der SPD Oestrich-Winkel, „Wer hinter Eltville wohnt, darf nicht Rheingauer zweiter Klasse sein“.

Die Sozialdemokraten sind sich sicher, dass die Situation für die Pendlerinnen und Pendler weiter verbessert werden muss. Die Initiative der RMV gehe dabei in die richtige Richtung, in die weitere Ausgestaltung müsse aber der Rheingau-Taunus-Kreis stärker einbezogen werden, so Busch und Sinß abschließend.